App-Deal der Woche: Water Drink Reminder Pro

Browse By

Vermutlich kennt fast jeder das Thema: genug trinken. Knapp zwei Liter hat jeder als Richtwert im Kopf. Doch häufig schafft man dies gar nicht und vergisst über den Tag diese Menge an Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Water Drink Reminder versucht dieses Problem zu lösen. Wie gut die Entwickler von NorthPark.Android dies schaffen, zeigt unser kleiner Test.

Screenshot_2016-03-24-00-41-28Erster EindruckScreenshot_2016-03-24-00-42-28

Beim ersten Start der App wird der Nutzer aufgefordert einige Daten anzugeben. Ob Masse (lbs oder kg) und Volumen (oz oder ml) mit der metrischen oder britischen Einheit angezeigt werden soll, wie viel man selbst wiegt und wie die eigenen Schlafgewohnheiten sind. Hat man dies erledigt erscheint in einem folgenden Popup-Fenster eine Kurzanleitung, wie der Nutzer einen Wasserbecher zu seinem Tag hinzufügen kann. Danach befindet die App sich im Normalbetrieb. Der Startbildschirm ist aufgeräumt und ordentlich. Oben erscheint eine leiste mit dem Trinkziel und wann Water Drink Reminder einen als nächstes ans Trinken erinnert. Ein Menü im androidtypischen Materialdesign befindet sich auf der linken Seite. Darüber können wir die Bildschirme Protokoll und zwei Diagramme über unser Trinkverhalten und Gewichtsverlauf anzeigen lassen. Außerdem erreichen wir die Erinnerungsoptionen sowie die allgemeinen Einstellungen.

Insgesamt überzeugt die App mit einem aufgeräumten und übersichtlichem ersten Eindruck. Klare Menüpunkte statt versteckte Funktionen. Der Aufbau ist definitiv nicht nur strukturiert, sondern ebenfalls gelungen.

Screenshot_2016-03-24-09-36-39Einstellungsmöglichkeiten

1. BenachrichtigungScreenshot_2016-03-24-09-39-25

Die Benachrichtigungseinstellungen sind vielfältig und sinnvoll. Es können eigene Uhrzeiten eingestellt werden, ein Intervall, der Ton, Vibration und die Benachrichtigungs-LEDs. Außerdem können wir die Erinnerung auch stumm stellen oder ausschalten wenn unser Trinkfortschritt ausreichen ist, sowie die Benachrichtigung auch komplett deaktivieren.

2. Bechergrößen

Die App gibt dem Nutzer acht verschiedene Becher mit unterschiedlichen Icons als Vorlage. Die Kapazität dieser Behälter können dabei ganz individuell festgelegt werden. Auf der einen Seite schade, dass es nicht möglich ist komplett neue Becher hinzuzufügen, auf der anderen Seite besitzt wohl kaum jemand mehr als acht unterschiedliche Becher und Flaschen.

3. Gewicht und Ziel

Hier kann das Gewicht je nach Tag angepasst werden. Merkwürdig dabei ist, dass wir auch für den Folgetag das Gewicht verändern können. Anhand der Körpermasse wird das Trinkziel errechnet. Nun kann das Ziel individuell angepasst werden. Entweder man gibt einen komplett eigenständigen Wert ein oder man macht Angaben über das Wetter und ob bzw. wie intensiv man Sport betrieben hat. Diese Optionen wirken sinnvoll und verständlich.

4. Einheiten und Format

Neben den oben beschriebenen britischen und metrischen Einheiten kann der Nutzer des Weiteren auch das Datums- und Stundenformat anpassen. Ausreichend, übersichtlich und sinnvoll.

5. DatensicherungScreenshot_2016-03-24-09-54-53

Eine sinnvolle Funktion. Die kompletten Daten können u.a. auf das Google Konto, den lokalen Speicher oder die die Cloud (bspw. Dropbox) gesichert werden. Auch können alle gesammelten Daten komplett gelöscht werden.

6. Google Fit

Wer will kann die Daten mit Google Fit synchronisieren. Weitere Anbindungen wie z.B. MyFitnessPal fehlen allerdings.

7. Sonstiges

Zu den weiteren Einstellungsmöglichkeiten gehört die Sprache, der Sound oder die Anzeige von gewissen Fenstern wie das Popup zur Becherauswahl.

Screenshot_2016-03-24-10-35-06Funktionsumfang

Screenshot_2016-03-24-00-45-09

Becher hinzufügen

Die App bietet übersichtlich und strukturiert die erwarteten Funktionen. Neben den oben aufgeführten Einstellungen kann außerdem der genaue Verlauf des eigenen Trinkverhaltens und des Körperverlaufs (auch grafisch) angezeigt werden. Leider erfolgt vieles über manuelle Eingaben. Wer dies häufig vergisst und keine Lust hat ständig die Daten anzupassen, der wird die App früher oder später nur noch selten nutzen. Ein sinnvolles Feature hätte bspw. sein können, dass die Angaben über Wetter nicht manuell getätigt werden müssen, sondern sich die App diese Daten automatisch über die Standorterkennung und einen Wetterdienst holt. Auch könnte man zum Beispiel über einen Schrittzähler erkennen, wie viel sich der Nutzer bewegt hat. Sitzt er nur am Schreibtisch oder ist er 10 km gelaufen? Das alles könnte automatischen Einfluss auf das Trinkziel haben. Diese in meinen Augen sinnvollen Features bietet die App aber leider nicht. Schade!

Stabilität

Hier wird definitiv gepunktet. Durch den einfachen Aufbau lässt sich die App super flüssig bedienen. Alles reagiert schnell und es entstehen zu keiner Zeit Verzögerungen. Auch stürzt Water Drink Reminder zu keiner Zeit auf meinem Testgerät ab. So muss das sein!

Akkuverbrauch

Im Durchschnitt verbraucht die App bei normaler Nutzung nicht mehr als 0,2 % meiner Akkukapazität. Mein Smartphone erkennt Water Drink Reminder auch nie als leistungsintensive App, obwohl sie geschützt ist und somit im Hintergrund und auch wenn der Bildschirm aus ist arbeiten darf. So habe ich mir das auch erhofft.

Übersetzung

Water Drink Reminder ist trotz englischem Titel komplett in Deutsch verfügbar. Alles ist sinnvoll und richtig übersetzt. Das einzig englische ist die Datenschutzerklärung und die ist eigentlich nirgendswo übersetzt! Auch bietet NorthPark.Android eine recht große Auswahl an alternativen Sprachen wie u.a. Englisch, Italienisch, Türkisch oder Polnisch. Da ich außer Englisch sonst keine von den Sprachen beherrsche weiß ich leider nicht, wie gut diese übersetzt wurden.

Screenshot_2016-03-24-09-28-44

Werbebanner am Bildschirmrand

Pro-Feature(s)

Eigentlich konnte ich nur ein Feature ausmachen. In der kostenlosen Variante wird immer ein kleines Werbebanner angezeigt und selten eine ganzseitige Werbung. Da ich die kostenpflichtige Version bisher nicht erworben habe, kann ich zwar nicht mit 100 %-iger Wahrscheinlichkeit sagen das dies der Fall ist, ich gehe aber davon aus, dass dort die Werbung entfernt wird. Was mich leider verwirrt ist, dass über einen In-App-Kauf die Werbung für 2,78€ entfernt werden kann, im Play Store die Pro-Version aber für 0,10€ angeboten wird.

Fazit

Wer Probleme mit dem täglichen Trinken hat, der sollte die App auf jeden Fall unter die Lupe nehmen. Sie ist einfach, nicht überladen, flüssig bedienbar und hat einen geringen Akkuverbrauch. Allerdings macht die App nur Sinn wenn man immer an die manuellen Eingaben von Wetter, Sport und konsumierten Getränken denkt. Wetter und Sport hätte man zwar automatisch regeln können, dadurch würde aber auch der Akkuverbrauch steigen. Trotz allem ist Water Drink  Reminder zu empfehlen. Wer außerdem Werbung hasst, kann sich für aktuell 0,10€ die Pro-Version holen.

Beitragsbild: NorthPark.Android

Testgerät: Huawei P8 lite
Getestete Version: Water Drink Reminder v3.27.133

Water Drink Reminder

Kostenlos - €0,10
Water Drink Reminder
8.92857142857

Funktionsumfang

8/10

    Einstellungsmöglichkeiten

    9/10

      Stabilität

      10/10

        Akkuverbrauch

        10/10

          Design

          8/10

            Bedienung

            9/10

              Übersetzung

              10/10

                Pros

                • einfach
                • übersichtlich
                • Statistiken
                • viele Einstellungsmöglichkeiten
                • gut einstellbare Erinnerungen
                • komplett in deutscher Sprache
                • Widgets verfügbar
                • Google Fit
                • Datensicherung

                Cons

                • Wetter und Sport muss manuell eingegeben werden
                • keine eigenen Becher hinzufügbar
                • nur Google Fit als Anbindung

                Schreibe einen Kommentar

                Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

                App-Deal der Woche: Water Drink Reminder Pro

                von Andreas Domin Lesezeit: 5 min
                0